Deutsche Zentrale für Globetrotter e.V.





Das Abenteuermuseum Saarbrücken zeigt die Sammlung des 1921 in Königsberg (Kaliningrad) geborenen und 2004 in Saarbrücken verstorbenen Artisten, Globetrotters, Kamerareporters und Abenteuerers Heinz Rox-Schulz.

Rox-Schulz verstarb 2004 und hinterließ seine Schätze der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken, die zusammen mit dem Verein FAMS (Freunde des Abenteuermuseums e.V.) dabei ist, dieses Erbe einer breiten Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. Zur Zeit wird ein neuer Standort für das Museum gesucht.


Bildervorträge in Saarbrücken

Die Guyanas - Südamerikas Schmelztiegel der Kulturen

von Rudi Kleinhenz

am Fr. 29.05.2015 um 18:00 Uhr

Ort: Schlosskeller im Saarbrücker Schloss

Nach der geglückten Durchquerung des Amazonasdschungels, lag ein weiteres großes Fragezeichen auf dem fast 50.000 km langem Weg von Gabi Goll und Rudi Kleinhenz durch Südamerika. Ist die Einreise über Land in die Guyanas, die 3 kleinen Staaten im Nordosten des Kontinents, möglich? Nach dem Überschreiten des Grenzflusses zwischen Brasilien und Guyana lag eine völlig andere Welt vor den Beiden. Schwarzheutige, englisch sprechende Menschen gaben einem das Gefühl, irgendwo im südlichen Afrika zu sein. Nach 500 abenteuerlichen km durch Dschungel und Bergland war die Karibikküste und die Hauptstadt Georgetown erreicht. Dort musste das Visum für das holländisch sprechende Nachbarland beantragt werden. Ein Grossteil der Bevölkerung Surinams ist indischer und chinesischer Abstammung. Alle Weltreligionen leben friedlich nebeneinander...



Mehr Infos...






Neu: Abenteuer im Bildungszentrum

Mit einer neuen Zusammenarbeit zwischen den "Freunden des Abenteuermuseums" und dem Bildungszentrum in Kirkel soll die Erinnerung an das Abenteuermuseum und an Heinz Rox-Schulz wach gehalten und einem weiteren Publikum zugänglich gemacht werden.

Auch hier werden an verschiedenen Tagen ( Dienstags oder Donnerstags) sehr schöne Vorträge gezeigt. Alle Referenten verzichten auf ein Honorar, unterstützen aber ein soziales oder caritatives Projekt in der dritten Welt, für das sie im Anschluss um eine kleine Spende bitten; etwa für ein Kinder-oder Waisenhaus in Kathmandu , Straßenkinder in St. Petersburg o.ä. Diese Spenden erreichen ohne Umweg und zu 100% ihr Ziel bei den Menschen, die unsere Hilfe am meisten brauchen.

Der Jakobsweg

am Mi. 26.05.2015 um 19:00 Uhr

Ort: Bildungszentrum der Arbeitskammer in Kirkel

Peter Becker ist mit dem Fahrrad nach Moskau, quer durch Australien, ans Schwarze Meer und von Chicago bis Los Angeles über die Route 66 gefahren. Vor 2 Jahren war er als Fahrradpilger in Rom. Sein Favorit bleibt aber der Jakobsweg. Dreimal war er zu Fuß und mit dem Fahrad in Santiago und eine vierte Pilgerreise ist in Planung. Sein Schwerpunkt wird auf dem eher weniger bekannten Camino de la Plata liegen. Gestartet wird in der Semana Santa in der alten Maurenstadt Sevilla. Wir folgen der alten Römerstraße über Merida, Caseres, die Stadt der Störche, Salamanca und Zamora, eine Stadt der Romanik bis nach Santiago und darüber hinaus zum Marienwallfahrtsort Muxia und ans Ende der Welt, zum Cabo Fisterra. Dazwischen liegen mehr als 1000 km Fußwallfahrt mit unvergesslichen Begegnungen mit gastfreundlichen Spaniern und Pilgern aus der ganzen Welt.



SZ-Leser wählen die Freunde des Abenteuermuseums zu "Saarlands Besten" im März

Die Freunde des Abenteuermuseums sind im Monat März zu "Saarlands Beste" der Saarbrücker Zeitung gewählt worden. Wegen unseres Engagements für die ärmsten der Welt.

Hier der Artiker der Saarbrücker Zeitung

Hintergrund:
Mit unserer neuen Zusammenarbeit zwischen den "Freunden des Abenteuermuseums" und dem Bildungszentrum in Kirkel soll die Erinnerung an das Abenteuermuseum und an Heinz Rox-Schulz wach gehalten und einem weiteren Publikum zugänglich gemacht werden. Hier werden einmal im Monat Reisevorträge, wie in Saarbrücken gezeigt. Alle Referenten verzichten auf ein Honorar, unterstützen aber ein soziales oder caritatives Projekt in der dritten Welt, für das sie im Anschluss um eine kleine Spende bitten; etwa für ein Kinder-oder Waisenhaus in Kathmandu , für Straßenkinder in St. Petersburg, für die Aktion Yenege Tesfa , die sich für heimatlose Kinder und Waisen in Äthiopien einsetzt oder für "Flüchtlingskinder in Not in Irak und Syrien" o.ä. Diese Spenden erreichen ohne Umweg und zu 100% ihr Ziel bei den Menschen, die unsere Hilfe am meisten brauchen.

Auch wollen wir mit unseren Vorträgen nicht nur dazu beitragen, den Zuschauern Kultur, Traditionen und Lebensweisen fremder Völker nahezubringen, sondern es ist uns auch ein Anliegen für mehr Verständnis und Toleranz zu werben und somit einen Beitrag zum Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Vorurteilen zu leisten.

Vielen Dank für ihre Mithilfe


Erfolgeiche Benefiz - Veranstaltung für die Erdbebenopfer in Nepal

von den Neunkircher Globetrottern Markus Borr und Heike Hoppstädter-Borr

!!! Es konnten schon 3300 Euro an Spenden zur Verfügung gestellt werden !!!

Mit seiner Multivisionsshow "Nepal - Unterwegs mit Freunden" entführte uns Markus Borr in ein Nepal abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Durch seine zahlreichen Reisen in das kleine Land im Himalaya sind tiefe Freundschaften entstanden. So zeigte er uns ein Nepal, dass den meisten Besuchern verborgen bleibt.

Hintergrundinfos:

Das Dorf Swaragau mit etwa 500 Einwohnern liegt etwa 2 Tagesreisen nordwestlich von Kathmandu und damit 12 km vom Epizentrum des Bebens entfernt. Bei dem Beben wurden das Dorf und die dortige Blindenschule dem Erdboden gleich gemacht. Die ersten Berichte erreichten uns mit guten und schlechten Nachrichten. Die guten Nachrichten: es gibt keine Schwerverletzten in dem kleinen Dorf Swaragau. Die schlechten: fast das ganze Dorf ist zerstört und 2 Tote sind zu beklagen. 4 Jahre Entwicklung ist ausradiert. Karmalaya hat in den letzten Jahren durch Volunteer-Einsätze dort ein Heim für blinde und sehbeeinträchtigte Kinder gebaut. Wir möchten den Menschen im Dorf und den Kindern schnellstmöglich wieder Halt geben und mit ihnen Aufbauarbeit leisten. Für diese Aufräum- und Rekonstruktionsarbeiten sind natürlich finanzielle Mittel notwendig.

Die Vortragenden waren selbst schon vor Ort in der Blindenschule und berichten im Vortrag über das Dorf und die Arbeit der Voluntäre. Durch unser nepalesisches Karmalaya-Team und deren langjährige Arbeit vor Ort garantieren wir: 100% der Spenden erreichen die Opfer. Keine Verwaltungskosten.

Spendenkonto: Karmalaya

Kennwort: Erdbebenhilfe

IBAN: AT27 3500 0000 2702 1310

BIC: RVSAAT2S


Domain Name Besucher

 (c) Design Markus Borr